Two More German Solipsistic Reviews

1- Metal.de German web’zine review of Solipsistic

Solipsistic

Freunde von Prog/Fusion-Instrumental-Kost aufgemerkt – hier kommt was auf euch zu! Initiator wie auch Leiter des Projektes SEMANTIC SATURATION ist der in Kanada beheimatete, jedoch aus dem Nahen Osten (im Infoblatt sind syrische und armenische Wurzeln angegeben, anderen Quelle erwähnen allerdings Israel als eigentliche Herkunft) stammende Shant Hagopian.

An sich ist der Kerl zwar eher in jazzigen Gefilden unterwegs, seine Wurzeln allerdings hat der Knabe sehr wohl im metallischen Bereich, so war in den späten 90er Jahren mit NU.CLEAR.DAWN, einer der kolportierten Wegbereiter für Frickel-Sounds im Nahen Osten aktiv. Für sein aktuelles Projekt hat sich Shant einige namhafte Gäste eingeladen, unter anderem den früheren DREAM THEATER und BLACK COUNTRY COMMUNION-Tastenmann Derek Sherinian und Prog-Drum-Ikone Virgil Donati.

Allein dadurch sollte man in etwa wissen was auf einen zukommt, zumal sich auf Grund der beiden erwähnten Gäste der Vergleich zu PLANET X ohnehin aufdrängt. Doch auf „Solipsistic“ wird dennoch nicht bloß Prog/Rock/Jazz-Fusion-Sounds gefrönt, sondern durchaus auch der jener Gangart nicht ganz zu zugewandten Zeitgenosse bedient, da man immer wieder erkennt, dass hier mit viel Herz und Seele aufgespielt wird und sich die Herren mehrfach auch mit bluesigen Untertönen einer deutlich schlichteren Gangart hingeben.

Mein persönliches Highlight jedoch stellt „What If We All Stop“ dar, und zwar nicht bloß, weil die Nummer durch den Gesang die eingängiste und „leichtest verdauliche“ geworden ist, sondern vor allem, weil Shant mit Andy Kuntz einen für derlei Sounds geradezu prädestinierten Sänger engagieren konnte und sich der VANDEN PLAS-Frontmann einmal mehr als wahrer Meister seiner Klasse entpuppt.

Ein gelungenes Teil also, das für Instrumental-Fetischisten genauso interessant sein dürfte wie für eingefleischte VANDEN PLAS-Fans, auch wenn die nun doch schon einige Zeit schmachten müssen – gell, Herr Kuntz?

source: http://www.metal.de/sonstige/review/semantic-saturation/54525-solipsistic/

 

2- MyRevelations.de also another German web zine has reviewed te debut Semantic Saturation album

Schon bemerkenswert, wenn ein (zumindest mir) unbekannter Gitarrist und Songwriter so illustre Namen wie Virgil Donati an den Drums (u.a. Planet X und Steve Vai), Ric Fierabracci am Bass (u.a. Tom Jones und Shakira), Derek Sherinian an den Keys (u.a. Dream Theater und Black Country Communion) und Andy Kuntz am Mikro (Vanden Plas) für ein Projekt um sich versammelt. Der Name des Burschen ist Shant Hagopian. Gott sei Dank gehört der Kanadier nicht zur Gattung Guitar Hero und versucht nicht, sich hier auf Teufel komm raus zu profilieren. Vielmehr vermag er durch sein filigranes Spiel und sein harmonisches Zusammenspiel mit den o.g. Größen ein gewisses Bandfeeling heraufzubeschwören. Das macht “Solipsistic” zu einem wirklich interessanten Metal Fusion-Album. Leider kommt Andy Kuntz nur beim letzten Track “What If We All Stop” zum Zuge. Diese Halbballade ist der mit Abstand beste Song des Albums und zeigt, dass ein guter Sänger durch nichts auf der Welt zu ersetzen ist. Die acht Instrumentals davor haben zwar auch ihre Spannungsbögen und glänzen durch gefällige Arrangements, aber für das richtige Feeling braucht es nunmal einen entsprechenden Vokalisten. Ich hoffe, Shant versucht zukünftig nicht seinen großen Vorbildern Vai und Satriani nachzueifern, sondern verdingt sich lieber in einer richtigen Prog Metal Band, denn da gehört er, meiner bescheidenen Meinung nach, hin.

source:??http://www.myrevelations.de/index.php?section=reviews&module=cdreviews&submodule=review_detail&reviewid=11605

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.